Angenommen, Sie haben das perfekte Date. Alles läuft nach Plan. Sie sind entspannt, lachen viel, sind voll auf einer Wellenlänge. Kein Störgefühl. Nach dem Date gehen Sie nach Hause und fühlen sich noch immer beschwingt. Bevor Sie ins Bett gehen, blicken Sie noch kurz auf Ihr Handy. Keine neue Nachricht. „Hm, schade. Naja, ich bin ja eben erst nach Hause gekommen“, denken Sie und fühlen die Schmetterlinge noch im Bauch. „Es war ja wirklich supergenial heute. Ob sie/er noch wach ist? Soll ich schreiben, dass ich gut nach Hause gekommen bin? Nein, lieber nicht. Ich will ja nicht den Eindruck erwecken, leicht zu haben zu sein. Außerdem könnte er/sie ja auch fragen, ob ich gut angekommen bin, oder?“ Sie schieben die Gedanken beiseite, erinnern sich an die schönen Momente und schlafen lächelnd ein.

Was habe ich übersehen?

Sekunden nach dem Aufwachen sucht Ihr Gehirn nach den Erinnerungen. Sie lächeln. Endlich der perfekte Match! Angenommen, Sie nehmen jetzt ihr Handy und wollen ihm/ihr einen guten Morgen schreiben. Sie öffnen die App für die Nachrichten und wieder haben Sie keine Nachricht im Posteingang. „Hm“, denken Sie und klicken sich einmal durch alle sozialen Apps. „War es für ihn/sie vielleicht gar nicht so schön, wie für mich? Und überhaupt, gibt es das überhaupt, sowas Perfektes? Bestimmt habe ich vor lauter Glücksgefühlen den Haken übersehen.“ Zweifel bahnen sich Stück für Stück ihren Weg. Sie beginnen zu Rekapitulieren, was er/sie gesagt hat. Warum? Weil Sie nach Anzeichen für Fehleinschätzungen suchen. Und damit beginnt der Weg ins Unglück.

Der Ursprung liegt im Neokortex

Sie schildern das Geschehen möglicherweise einem Freund, einer Freundin oder noch schlimmer: Ihrer Mutter. Das Feedback lässt nicht lange auf sich warten. Gemeinsam suchen sie nach Mängeln. Sie sind im Problemmodus. Blöderweise kann sich ihr Frontalhirn von Stunde zu Stunde weniger an das erinnern, was wirklich war. Mit jedem Gedanken und Gespräch darüber verzerrt es, blendet aus, fasst zusammen und verändert die Wahrheit. Sie können am Ende gerade mal noch 20 % von dem erinnern, was wirklich war.

Gefühlsvulkan

Mit jedem Zweifel entstehen Gefühle im Körper. Es beginnt mit eine gewissen Unruhe, dann einem Gefühl von Ent-täuschung, die im schlimmsten Fall zu rasender Wut oder beißenden Selbstzweifeln wird. Bis zu diesem Zeitpunkt muss das Date noch nichts geschrieben, gesagt oder getan haben. Aber Sie handeln nun aus diesem Gefühl heraus. Vielleicht schreiben Sie eine kryptische Nachricht, die der andere nicht richtig deuten kann. Oder Sie schreiben überhaupt nicht. Was glauben Sie, wie sich das auf das zweite Date auswirkt? Zum Glück ist das nur eine Theorie. Kommen wir vom hypothetischen Daten zu Ihrem Job.

Mit der Fehler-Lupe am Arbeitsplatz

Vielleicht erinnern Sie sich, als Sie das letzte Mal eine neue Stelle angenommen haben oder eine neue Mitarbeiter:in/Kolleg:in im Team begrüßten. Wie haben Sie diese Person, Ihr neues Team, Ihre neue Chef:in eingeschätzt? Indem Sie die Stärken und Vorteile sahen und möglichst oft über das Gute dieser Person nachdachten? Oder haben Sie eher risikoeinschätzend nach Problemen oder Kritik gesucht oder überlegt, an welchen Schwachstellen die Kolleg:in weiterentwickelt werden muss? „Wo ist der Haken?“, fragen wir uns bei besonders netten, produktiven Kolleg:innen oder Chefs. Das Dramatische daran: Wir werden ihn finden! Denn jeder Mensch hat Fehler und Mängel.

Wenn der Haken dem Fisch nicht schmeckt

Warum wählen wir das Bild des Hakens? Ein Haken hält etwas fest, ein Bild, einen Fisch, ein Auto. Die Metapher bringt zum Ausdruck, etwas festzuhalten oder auch geködert zu werden und in die Falle zu tappen. Man könnte aber auch durch einen rechten Haken ausgeknockt werden. Im Grunde geht es dabei nicht um die vermeintliche Schwäche des neuen Vorgesetzten oder der Kolleg:in? Vielmehr geht es um die eigenen Bedenken, nicht weiterzukommen, etwas zu verlieren oder eine Fehlentscheidung getroffen zu haben. Ich werde womöglich vom Mangel des anderen zurückgehalten, ausgebremst, eingeengt, abgewertet. Ich suche nach dem Haken, mit dem mich mein Gegenüber in meinem Dasein blockiert.

Was macht Beziehungen kaputt – geschäftlich und privat?

Analysieren wir Beziehungen, ob beruflich oder privat, werden sie schwierig, wenn eine Partner:in/ Kolleg:in/ Chef:in das Gefühl hat, sich selbst zu verlieren, nicht mehr für sich einstehen zu können, nicht genug Raum, Zeit und Anerkennung zu bekommen oder letzteres zu viel geben zu müssen. Etwas fehlt, man muss zu viel geben oder wird in einem Status gehalten, der nicht dem entspricht, wie man sich das vorstellt, richtig? Und verantwortlich gemacht werden Partner:in, Chef:in oder Kolleg:in.

Die Verkettung der Umstände – oder Haken

Ähnlich gelagert sind Konflikte zwischen Mitarbeiter:innen oder zwischen Führungskraft und Mitarbeiter:in. Menschen fühlen sich nicht gesehen, herabgesetzt, unterfordert, ausgenutzt, alleingelassen, gemobbt, überfordert, missverstanden. Jedes dieser Gefühle ist auf Dauer unerträglich. Deshalb kompensieren wir den geminderten Selbstwert, die mangelnde Selbstliebe und die Unfähigkeit, für sich selbst einzustehen und bei sich zu bleiben, indem wir bei anderen den Fehler suchen und sie dafür anklagen. Natürlich führt jedes Verhalten, jedes Wort zu einer Reaktion. Man löst beim anderen die gleichen schmerzhaften Selbstzweifel oder zumindest Irritation aus. Eine Verkettung solcher „Haken“ führt zu einem ausgewachsenen Konflikt, den keiner mehr durchschaut. Denn hier geht es nicht mehr um Fakten, sondern um Gefühle. Am Ende wechseln Menschen sogar den Job, in der Hoffnung auf Linderung.

Kommunikation und Reflektion

Je weiter ein Konflikt gewachsen ist, manchmal über Jahre, in Ehen sogar über Jahrzehnte, desto schwieriger ist es, darüber zu sprechen. Man hält durch, akzeptiert und leidet. Gut, dass im Job monatlich Schmerzensgeld überwiesen wird, richtig? Aber Spaß beiseite: Akzeptanz ist ein Weg, wenn er mit Kommunikation und Selbstreflektion kombiniert wird. Hier einige Tipps von mir für Sie:

  1. Überprüfen Sie Ihre Gefühle. Was genau geht in Ihnen vor? Welche Auslöser triggern bei Ihnen negative innere Zustände? Führen Sie Tagebuch über alles, was Ihnen nicht gut tut. Warum tun Sie es trotzdem? Was sind positive und negative Konsequenzen? Führen Sie bitte zeitgleich Tagebuch über das, was Ihnen gut tut und warum. Ziel: Sie wollen verstehen, was Ihre Trigger sind und welchen persönlichen Mangel Sie hier ausgleichen wollen.
  2. Kommunizieren Sie produktiv. Damit ist gemeint, dass Sie nicht aus dem Schmerz heraus in den Widerstand gehen und mit Schutzkommunikation aus der Misere heraus wollen. Statt dessen sprechen Sie offen über das, was in Ihnen vorgeht. Manchmal ist es heilsam, NUR ein Gefühl mitzuteilen, ohne viel zu erklären. Klagen Sie nicht an, sondern beginnen Sie Ihre Sätze mit: „Ich habe den Eindruck…“, „Mir geht es damit….“, „Ich fühle mich…“, „Ich habe das Gefühl, dass Du…“ „Das ist nur meine Hypothese. Ich kann auch komplett falsch liegen und würde gerne Deine Sicht besser kennen.“
  3. Akzeptieren Sie Emotionen. Das Gehirn produziert den gesamten Tag mehr als 60.000 Gedanken, die zu 90 % immer gleich sind. Diese lösen immer gleiche Gefühle aus. Je nach Prägung und Erfahrungen haben Sie eine gewisse Grundemotion, die Sie in alle Erfahrungen hineinmischen. Sobald Sie diese mit Hilfe von Punkt 1 verstanden haben, müssen Sie nicht mehr jedes Gefühl „wegmachen“. Sie dürfen es kommen und gehen lassen. Gefühle haben in der Regel eine Halbwertszeit von 30 Sekunden, solange Sie nicht durch Denken und Handeln Öl ins Feuer gießen.

Coaching löst die Haken

Sie müssen das nicht alleine tun. Gewohnheiten und Muster zu erkennen ist eine Herausforderung, wenn Sie sich innerhalb Ihres Systems bewegen. Meine Aufgabe als Coach ist es, die Trigger mit Ihnen bzw. Ihren Mitarbeiter:innen oder dem Team zu finden. Das ist eine spannende Arbeit, gespickt von Erkenntnissen. Als Profi stelle ich die richtigen Fragen, die Sie weiterbringen. Es kann sehr schnell gehen, dass Sie Ihr Leben, Ihre Zusammenarbeit oder Ihre Führungskompetenz völlig neu erleben und verändern. Und ja, auch Ihre Dates werden sich verbessern 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.