Wenn Könige in Ruhestand gehen.

Sie sind ungeduldig, zielorientiert und hervorragende Strategen. Die Führungskräfte der letzten Phase (kurz vor der Rente) – hier „Könige“ genannt – gehören noch zum alten Eisen. Doch ist diese Art wirklich noch erfolgreich?

Erfolgreich, wenn es um Macht, Unternehmenspolitik und Entscheidungsgeschwindigkeit geht. Aber ist es wirklich sinnvoll, mit Ziel-Druck und Härte zum Erfolg zu pushen? Wie motivierend ist das für Mitarbeiter, die mit dieser Art Verhalten jeden Tag umgehen müssen. „Könige“ haben das letzte Wort und greifen, wenn es sein muss durch – ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter. Aber sie sprechen im Gegenzug noch persönlich mit den Menschen, sind ehrlich und direkt. Sie denken langfristig und sorgen für Sicherheit.

Die Frage ist doch, was unser aller langfristiges Ziel sein soll? Was erfüllt den Menschen in der Zukunft? Oder gilt hier eher die Aussage „nach mir die Sintflut“?

Im Gegenzug zu den „Königen“ steht nämlich der Egoismus und die Unpersönlichkeit der digitalen Generation mit einer offensichtlichen Veränderung der Kommunikationsfähigkeit. Meinungen der Mitarbeiter werden zwar gehört, doch entschieden wird erfolgsmaximierend und mit Blick auf den persönlichen Gewinn der nächsten zwei Jahre. Ein Verlust traditioneller Werte bei gleichzeitiger Vielfalt der Lebensentwürfe und Optionen tragen ebenso zur allgemeinen Ziel-Verwirrung bei. Ganz zu schweigen von der Sucht nach sozialen Medien mit dem dazugehörigen Narzismuspotenzial.

Die Generation „jetzt noch Kind“, wird bald zeigen, wohin der Hase in Zukunft läuft. Eines ist klar, wir befinden uns in einem recht breiten Feld von Ansprüchen und Erwartungen an Führungskräfte und Entscheider.

Die Hauptfrage bleibt bestehen: Was also motiviert denn nun Mitarbeiter? 

Die Antwort gleicht einem Strauss Blumen: Zuhören, Feedback, Verantwortung, klare Grenzen und entsprechende Freiheiten, Sicherheit und Vertrauen, aber auch die Chance zum Risiko und kreativen Handeln. Mitarbeiter wollen sich entwickeln dürfen und zugleich ein zu Hause in der Firma finden. Sie brauchen die Möglichkeit, Familie zu leben und sich zu verwirklichen ebenso, wie den Freiraum, die innere Balance und Gesundheit zu erhalten. Sie wollen sich einer Vision anschließen, die größer ist, als zwei Jahre Erfolgsgarantie. Und sie brauchen – je nach Alter und Ausbildung – den Schulterklopfer öfter, als frühere Generationen. Gehalt wollen sie sich verdienen und davon genug für ein „gutes“ Leben. Im Gegenzug bringen sie sich gerne ein, bleiben langfristig am Ball und tun sehr viel für Ihren Chef/Chefin.

Sich diese Fähigkeiten zu erarbeiten fordert eine Führungskraft enorm heraus. Ein Hochschulabschluss reicht bei weitem nicht aus, ebensowenig 25 Jahre „Erfahrung“. Hier geht es um persönliche, mentale und emotionale Entwicklung. Und das lernt man weder in der Ausbildung, noch ist die Schule des Lebens ein Garant zur positiven inneren Entwicklung. 

Menschen führen zu dürfen/können, bedeutet lebenslang an sich zu arbeiten, von einander zu lernen und das mit Fokus und Ausdauer. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.