Der größte Konfliktherd sind Unterstellungen. Wir unterstellen anderen eine bestimmte Absicht, ohne sie zu überprüfen. Ganz im Gegenteil. Der Verstand hält die spekulativen Urteile für die blanke Wahrheit.

Wir kommunizieren über die eigenen Annahmen, als wären es Headlines in der Zeitung: „Er nutzt alle Kollegen aus“, „Er drückt sich immer vor der Arbeit“, „Sie geht für ihre Karriere ständig über Leichen“, „Sie weiß alles besser“.

Die konfrontativen Fragen nach dem Wahrheitsgehalt wären:
„Ist es deine Absicht, uns auszunutzen?“
„Ist es dein Ziel, Dich zu drücken?“
„Gehst Du über Leichen?“
„Glaubst Du, alles zu wissen?“

Die Wirkung wäre wenig konfliktreduzierend. Als Ich-Botschaft formuliert, beginnt jede Frage mit „Ich habe das Gefühl, dass du…“, was auch nicht besser klingt.

Unterstellungen führen zu:

Lagerbildung

Demotivation

Fehlentscheidungen

Mobbing.

Im Homeoffice sogar verstärkt.

Wichtig zu wissen: Jeder Mensch verfolgt grundsätzlich eine positive Absicht. Diese kollidiert natürlich ab und an mit Ihrem persönlichen Ziel. Unterstellungen überlagern den eigentlichen Konflikt und vernebeln die Sicht.

Der Ausweg ist, aus festgefahrenen Unterstellungen Zielkonflikte zu machen. Diese können bearbeitet und gelöst werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.