Optimismus ist gefragt, wie nie zuvor. Gestern verletze ich mich beim Inlineskaten. Mit Verdacht auf Rippenbruch rufen Passanten den Notdienst. Lange müssen wir im Wagen warten, erst auf den Arzt, dann darauf, welche Klinik uns aufnimmt – wegen Corona.

Diagnose in der Notaufnahme: Rippenprellung und Innenbandanriss. „Bitte machen Sie jetzt den Raum frei“, sagt der Pfleger und schickt mich in den Wartebereich. In Socken, mit Schmerzen, weitere 60 Minuten, bis ich abgeholt werde.

Während meiner Zeit in der Notaufnahme kommen laufend neue Zugänge. Alles Stürze. Übermäßig viele seien es seit das Wetter besser wäre, so das Personal. Es läge an der verminderten Bewegung durch den Lockdown.

Ich kann schwer atmen. Zwangsläufig stelle ich mir Atemnot bei Coronainfektion vor. Das verändert die Diskussion in meine Kopf über „Lockdown ja, nein oder wie“. Ich will nicht vor der überfüllten Notaufnahme abgewiesen werden.

Heute erfahren wir, wie es mit dem Exit weiter geht. Und wieder sind wir mental und emotional aufs höchste gefordert.

Sorgen Sie für positive Erlebnisse und Gedanken bei Ihnen und bei Ihren Mitarbeitern. Helfen Sie Ihnen psychisch gesund zu bleiben. Sicherheit, Routinen, Lachen, Spaß und viel Kommunikation helfen. Und bleiben Sie in Bewegung!

#motivation #coach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.