Die Motivation im Keller, müde, wie paralyisiert, bleiern im Kopf, kann mich schwer aufraffen, fühle mich irgendwie so lustlos…so die Beschreibungen verschiedener Teammitglieder. Und es ist kein Einzelfall.

Momentan scheint eine Art Lethargie um sich zu greifen. Ich bemerke es an vermehrten Anfragen zum Thema.

Das mag am Wetter liegen, an den negativen Medienberichten, aber auch am Dauer-Homeoffice. Das Körpersystem ist längst ermüdet. Trotzdem bäumt sich bei dem ein oder anderen erneut die Sorge auf. Und damit der Missmut, die Frustration und Perspektivlosigkeit.

Es ist nicht nur die Furcht vor dem Virus, die lähmt, sondern auch die mangelnde Abwechslung, das Geplänkel zwischendurch, die Eindrücke von außen. Aus meiner Sicht nimmt dieser Umstand momentan Fahrt auf. Wer sich nur im eigenen Haus oder der Wohnung aufhält, verliert den Weitblick. Der Mangel an Eindrücken stumpft ab.

Der Plan war zu warten, bis alles vorbei ist und wir uns treffen dürfen. Doch das ist möglicherweise zu spät.

Mein Tipp: Nehmen Sie sich jetzt die Zeit, gegenzusteuern. Es ist notwendig, Routinen aufzubrechen, Meetings anders zu gestalten, neue Wege zu gehen, sich selbst ein Motto zu setzen und für Inspiration zu sorgen. Das Tagesgeschäft hat sich eingependelt, der Laden läuft. Zeit, sich wieder ganz bewusst um die Menschen zu kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.