„Man könnte meinen, nach Weihnachten hört das Leben auf“, erklärt mir ein Personalleiter am Telefon seinen lückenlosen Terminkalender. Schon stapeln sich Termine im Januar. Kennen Sie?

Wir versuchen, die Vorweihnachtszeit irgendwie zu entzerren. Private und berufliche Weihnachtsfeiern, Spezialaktionen im Dienstleistungssektor, Hauptsaison im Handel und bei KFZ-Versicherern…ein Wahnsinn, jedes Jahr. Von Geschenken ganz abgesehen….zum Glück gibt´s das Internet. To Do´s abhaken bis zur Totalerschöpfung, mit Vorliebe dann am Heilig Abend.

Warum? Weil wir eigentlich schon im November erschöpft sind und naturgemäß im Winter runter fahren müssen. Die Familientraditionen fordern mehr Zeit, der Glühwein hängt noch im Kopf und ein Großteil der Termine verläuft mit fragwürdiger Effizienz.

Ich sage Ihnen was: Sie müssen nicht alles mitmachen. Setzen Sie Prioritäten.

Tipp: Tun Sie nur Dinge, die einen der folgenden 3 Punkte erfüllen:

1. Es tut Ihrer Familie gut.

2. Sie setzen Ihre Kollegen nicht zusätzlich unter Druck.

3. Bei Nicht-Erledigen vor dem 10.01. hätte es geschäftsschädigende Konsequenzen.

Und knallen Sie sich um Himmels willen nicht den Januar mit Terminen voll. 80% davon tun es auch im Februar oder März. Lassen Sie sich nicht von anderen für deren Ziele einspannen und lächeln Sie öfters.

#motivation#worklife

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.