Sprechen Sie auch viel über Weihnachten? Den Schutz der Großeltern und Kranken? Bei mir löst das zeitgleich eine neue Bewusstheit aus. Wieder und wieder denke ich: „Was, wenn dies jetzt dein letzter Moment wäre, wie würdest Du ihn erleben wollen?“ Schon mal darüber nachgedacht? Und auch gefühlt? Eine spannende Übung.

Beim Zähne putzen mit Blick in der Spiegel.
Beim aufräumen, kochen, Kinder ins Bett bringen.
Bei der Wahl des TV-Programmes.
Bei der Präsentation vor Kollegen, dem Gespräch mit dem Mitarbeiter/ Chef.

Der Satz löst eine Art Alltags-Meditation aus. Sie fokussieren sich nach innen, auf die Sinneswahrnehmungen. Den Boden unter den Füßen, den Gegenstand in der Hand, das eigene Lächeln und den Atem. Es kehrt schlagartig Stille ein. Denn innerer Frieden und ein liebender Kontakt zu sich und anderen ist es, was wir uns für den letzten Augenblick wünschen. Also warum nicht jetzt schon damit beginnen?

Ich halte es mit Thoreau: „Intensiv leben“. Es war leichter in jungen Jahren. Da ist doch alles irgendwie intensiv, oder? Doch im Alltag, mit Kindern, Mitarbeitern, Verantwortung und dann noch Corona….das ist die Kür des Lebens.

Also lächeln wir und sind glücklich – in jedem letzten Augenblick.

#corona #psyche #motivation #optimismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.