Was motiviert Sie mehr? Sicherheit oder Selbstbestimmung? Vermutlich bekommen Sie einen Knoten im Kopf, wenn Sie darüber nachdenken. Das ist normal, denn die beiden Motive sind Ausprägungen am jeweils entgegengesetzten Ende einer Skala. Wer Sicherheit anstrebt muss einen Teil der Selbstbestimmung aufgeben und umgekehrt. Wer selbstbestimmt leben will, muss bereit sein, Risiken einzugehen.

Es ist eine Frage der Werte und der jeweiligen Lebensziele. Sie dürfen täglich neu entscheiden. Ein Rezept für die „richtige“ Wahl gibt es nicht. Oft genug verrennen wir uns in die „falsche“ Richtung, die sich hinterher als wertvolle Erfahrung herausstellt.

Es geht um die innere Balance, nicht die Extreme. Wobei Extreme herausarbeiten, wie Ihre persönliche Balance beschaffen ist. Wann es Zeit wird, sich nach innen zu richten und wann nach außen. Wann Sie an Mitmenschen oder an sich denken. Wann Sie sprechen oder schweigen. Wann Sie Ja sagen oder Nein. Wann Sie fokussiert sind oder loslassen. Wann Sie Emotionen zulassen oder sich zügeln.

Es ist ein Gefühl, ein winziger Augenblick, der Ihnen genau sagt, was für Sie stimmig ist. Ihr Verstand ist dabei eher hinderlich. Er verwässert diese Klarheit durch Argumente, die Ihrer Konditinierung entspringen, nicht Ihrem wahren Wesen.

One Comment

  • Genau so ist es – auch wenn ich persönlich zugeben muss, dass sich mir bei „Sicherheit“ die Nackenhaare aufstellen und alles in mir schreit SELBSTBESTIMMUNG… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.