„Gefühle haben im Job nichts verloren. Wir kommen zu nichts mehr, wenn jeder seine Befindlichkeiten auslebt“, so der Werksleiter einer 1.000 Mann-Produktion.

Emotionsunterdrückung und ein darauf aufbauender faktenzentrierter Führungsstil gehen fast immer nach hinten los. Denn Emotionen sind ein wichtiger Zugang zu Motivation und Teamwork.

Emotion Ablauf:
1. Wahrnehmung einer Situation/ Objekt.
2. Innerer Gefahrenscan, Soll-Ist-Vergleich und Bewertung mit episodischem Gedächtnis.
3. Weisung ans limbische System, Einsatz der Neurotransmitter und efferente Aussendung in Körperregionen.
4. Physische Reaktion in Muskeln und Organsystemen.

Alls das läuft weitgehend unbewusst. Gedanken über „Gefühle“, die uns zum Handeln motivieren, über die wir sprechen und diskutieren, produziert unser Großhirn erst danach, indem er das Körpergefühl interpretiert.

Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit, die eigenen Gefühle und die Gefühle anderer Personen sensorisch wahrzunehmen, kognitiv nachzuvollziehen und durch Verhalten zu beeinflussen – positiv und unterstützend.

Führungskräfte müssen diesbezüglich umdenken, umtrainieren und emotionale Kompetenz integrieren.

Sie wollen mehr zum Thema Emotion erfahren? Kommen Sie zu meinem Online-Vortrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.